Eine-Welt-Laden in der Markuskirche

Öffnungszeiten:
Dienstags 15:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstags 10:00 bis 12:00 Uhr

Ansprechpartnerin:
Frau Dagmar Heidemann
Tel. 0251-218778

 

EineWeltLaden

 

Eine-Welt-Laden

Hier ein Bick auf das umfangreiche Sortiment:
(zum Vergößern bitte mit der Maus auf die Bilder klicken)

  • img_4730
  • img_4731
  • img_4732
  • img_4733
  • img_4734
  • img_4735
  • img_4736
  • img_4737
  • img_4738
  • img_4739
  • img_4740
  • img_4741
  • img_4742
  • img_4743
  • img_4744
  • img_4755
  • img_4756
  • img_4757

 

Nimm 1: Neues vom Lädchen

Ich glaube, die Meisten von Ihnen kennen die kleinen, leuchtend bunten
Bonbons, die ihre Werbebotschaft gleich im Namen mitbringen: Nimm 2...
Seit meiner Kindheit begleitet mich dieser Name, und noch heute bin ich mit
dem Produkt in Zwiesprache, wenn ich im Laden die Tüten sehe. Soll ich? In
mir ist das Gefühl geweckt, dass es gut ist, wenn ich diese Sorte kaufe. Vielleicht
gleich 2 Tüten?
Der Imperativ lässt mich nicht los...
Und es geht weiter: In den Läden sorgt Musik für eine wohlige Atmosphäre, und
Forscher sind unaufhörlich damit beschäftigt, unser Kundenverhalten zu durch-
leuchten. Entgegen meiner früheren laienhaften Einschätzung, dass ein Laden
dort am besten läuft, wo er allein und konkurrenzlos ist, siedelt man heute den
Discounter direkt neben dem Supermarkt an. Dasselbe gilt für Möbelhäuser.
Wir wollen nicht zu viel ausgeben, haben aber auch unsere Lieblingsprodukte
und -marken, auf die wir selbst bei begrenztem Budget nicht verzichten möch-
ten. Dafür gehen wir dann gerne schnell ein paar Schritte weiter.
Wir haben unsere Kaufgewohnheiten, wissen, was wir wo besorgen wollen.
In Kinderhaus sind wir mit Nahrungsmitteln gut bedient: Geschäfte, Markt und
Biohof stehen für die unterschiedlichsten Bedürfnisse zur Verfügung.
Heute möchte ich Sie ermuntern, auf die Suche nach einem neuen Lieblingspro-
dukt zu gehen. Es gibt nämlich noch eine Alternative: Den Eine-Welt-Laden in
der Markus-Kirche!Dort können Sie sich unverbindlich umsehen, und vielleicht entdecken Sie genau
das Eine, was Sie immer schon haben wollten?! Hier kann jeder sein Lieblings-
produkt finden!
Für mich ist es der Tee geworden:
In seiner Vielfalt - lose oder in Aufgussbeuteln, in Packungsgrößen bis zum fa-
milienfreundlichen 500g-Paket, schwarz, grün oder aus Kräutern, meist aber in
Bio-Qualität - erfüllt er alle Anforderungen, die Teeliebhaber an ihn stellen!
Für mich zählt ganz besonders das Wissen, dass ich meine Tasse nicht mit
Pestiziden und anderen Umweltgiften füllen muss.
Beim herkömmlichen Teeanbau ist die gesamte Pflanze Schädlingsgiften unge-
schützt ausgeliefert. Tee ist nicht wie Kaffee oder Kakao von einer etwas schüt-
zenden Hülle, der Schote bzw. Bohne, umgeben - Spritzmittel treffen direkt auf
die Blüten und Blätter! Und sogar auf die Menschen, die ihren kärglichen Le-
bensunterhalt mit den Teepflanzen verdienen, wenn die Gifte während ihrer Ar-
beitszeit vom Flugzeug aus großflächig versprüht werden! Es fehlt an Rücksicht
und Gespür für die Belange des Menschen wie auch an Schutzbekleidung und
Aufklärung, die die gesundheitlichen Risiken beim Einatmen und Berühren der
Pestizide einschränken würde.
Beim fair gehandelten Tee dagegen kommt man mit den Arbeitsbedingungen,
Löhnen und Verträgen den Produzenten entgegen und verschafft ihnen den not-
wendigen Rahmen, menschenwürdig und selbstverantwortet zu leben.
Dazu gehört bei Bio-Produkten auch der Verzicht und bei anderen Waren zu-
mindest der geschulte, verantwortliche Einsatz von Schädlingsgiften.
So schmeckt jeder Schluck fairen Tees nach mehr Gerechtigkeit, nach mehr
Menschsein überhaupt ...
Und weil man mit globalem Denken zunehmend die Einsicht gewinnt, dass der
Eine-Welt-Gedanke sich nicht nur auf das richtet, was in der Ferne passiert, weil
spätestens mit der Sorge um Klimaveränderungen deutlich wird, dass unser Ver-
halten hier vor Ort weitreichende Konsequenzen hat, stammt unser Kräutertee
aus schützenswerten Landschaftsgebieten in Europa.
Nimm 1!
Es muss nicht gleich die ganze Palette des „Fairen" Angebots sein. Manches
erscheint einem ungewohnt, Manches zu teuer, Einiges braucht man vielleicht
nicht. Man wird nicht den ganzen Haushalt und seine lieb gewonnenen Gewohn-
heiten umstellen. Aber ich bin sicher: Jeder kann bei uns sein Lieblingsprodukt
finden – etwas, für das es sich lohnt, ein paar Schritte mehr zu tun, sich auf an-
dere Öffnungszeiten einzustellen, evt. sogar etwas mehr zu bezahlen!
Unser „Lädchen" - der kleine Schrank mit den großen Türen im Eingangsbe-
reich der Markuskirche – ist übrigens nicht nur ein Angebot für Kirchgänger!
Mit seinen internationalen Produkten ist er eine Fundgrube für jeden im Ort!
Kommen Sie! Gehen Sie auf Entdeckungstour! Finden Sie Ihren ganz persön-
lichen Lieblingsartikel!
Nimm 1!!
Vielleicht entdecken Sie später auch noch den zweiten...
Hildegard Brune

Aktuelles

Kirchenfoto